Rudolf Rocker

Hat dir gefallen? Dann teile diesen Beitrag.

Aus den Memoiren eines deutschen Anarchisten (Suhrkamp, S.109)

Die Anarchisten bilden keine geschlossene politische Partei wie die meisten anderen Richtungen des Sozia­lismus, da die Eroberung der politi­schen macht für sie keine Bedeutung hatte. Was sie erstrebten, war eine Neuge­staltung des gesell­schaft­lichen Lebens auf der Basis persön­licher Freiheit und wirtschaft­licher Gleich­be­rech­tigung. Sie wussten, dass eine solche nicht durch politische Verord­nungen und Regie­rungs­be­schlüsse erreicht werden konnten.“

Der Anarchismus ist keine Patent­lösung für alle mensch­lichen Probleme, keine Utopie einer perfekten Gesell­schafts­ordnung (wie er so oft bezeichnet wurde), weil er grund­sätzlich alle absoluten Schemata und Konzepte verwirft. Er glaubt nicht an eine absolute Wahrheit oder an bestimmte Endziele der mensch­lichen Entwicklung. Vielmehr an eine unbegrenzte Vervoll­komm­nungs­fä­higkeit von sozialen Modellen und mensch­lichen Lebens­be­din­gungen, die sich ständig um höhere Ausdrucks­formen bemühen, und denen man, aus diesem Grund, keinen bestimmten Endpunkt und kein festes Ziel zuweisen kann.“

Schreibe einen Kommentar