Nachruf auf Gustav Keßler (1904)

Gustav Keßler

Am Freitag den 29. Juli, ist unser treuer Freund und Mitkämpfer, Genosse Gustav Keßler, infolge eines voraus­ge­gan­genen Schlag­an­falls durch einen schmerz­losen Tod im Alter von 72 1/2 Jahren aus unserer Mitte gerissen.

Ein schmerz­licher Verlust für unsere Zentra­li­sation, sowie die kämp­fe­rische Arbeiter­schaft, für die sozial­de­mo­kra­tische Partei im allge­meinen.

Unser „Alter“ war eine Kampfes­natur und Organi­sator auf politi­schem sowie gewerk­schaft­lichem Gebiete, mit einer nie versa­genden Kraft und zäher Ausdauer.

Unendlich frucht­bringend war seine münd­liche und schrift­liche Arbeit, welche er für die Arbei­ter­partei geleistet hat, und haben wir ihm deshalb wir ihm deshalb vieles zu danken.

Weiter­lesen

Ein fideles Gefängnis – Fritz Kater

Katers Bericht über seinen Gefängnis-Aufenthalt 1893. Erschienen in Besinnung und Aufbruch, 2. Jahrgang, Heft 8, Dezember 1930, S.119-122

Fideles Gefängnis? wird mancher fragen. Gibt es denn so etwas auch? Ja! es kommt bei der Beurteilung der Sache lediglich darauf an, wie der Gefangene sich mit der Strafe und mit allem Drum und Dran abfindet, vielfach auch darauf, was die Ursachen seiner Verur­teilung sind. Ich zum Beispiel habe alle meine Inhaf­tie­rungen immer auf die leichte Achsel genommen. War ich mir doch voll bewusst, dass ich nach meinen Begriffen niemals eine menschlich unehren­hafte Handlung begangen und in meinem ganzen Leben keinem Menschen wissentlich jemals Unrechtes zugefügt habe. Wenn man aber wegen seiner Tätigkeit auf Grund der Gesetze trotz aller Vorsicht von den Geset­zes­wächtern doch einmal verur­teilt wird, dann ist das meist weniger auf die Handlung des Menschen, als auf die beste­henden Gesetze zu buchen. Kurz und gut, ich habe solche Haft mehr als Erholung, als eine Buße aufge­fasst, und in den Gefäng­nissen immer dahin gewirkt, soweit ich mit anderen Insassen in Berührung kam, dass auch diese die Dinge nicht gar zu schwer nahmen.

Weiter­lesen